Brian Anderson

Brian K. Anderson in der Motown City Detroit (Michigan) geboren, lernte bereits mit 4 Jahren Klavier und Orgel spielen.

 

Den ersten großen Auftritt hatte er mit 7 Jahren im Twenty Grand Club in Detroit, wo auch Künstler wie Smokey Robinson and the Miracles, Nancy Wilson, Marvin Gaye und The Supremes auftraten.

 

Im kommenden Jahrzehnt folgten zahlreiche Auftritte in Jazz- und Soulbands, sowie Gospelgruppen.

 

In den achtziger Jahren übersiedelte der Jazzpianist nach Deutschland und setzte seine Solokarriere in Europa fort.

 

 

 

Durch seine vielen Konzerte traf er Künstler wie Oscar Peterson, George Benson, Karl Keaton und weitere namhafte.

2001 hatte er sein Fernsehdebüt mit einer Nebenrolle als Barpianist in dem Film „Ein Alptraum von 3,5 Kilo“ mit Jonathan Kinsler.

Im Herbst 2006 spielte er in dem Gospelmusical ‚A Touch Of Heaven’ die Rolle des Ray Charles. Weitere Aufführungen des Musicals folgten im Herbst 2007.

Mit seinem hinreißendem Klavierspiel und seiner einzigartigen Stimme fasziniert Brian K. Anderson das Publikum und lässt es dem Alltag entfliehen.